Die Narrenzunft Tübingen blickt zurück

10.02.2016

 

Die Narren der NZ Tübingen blicken auf eine kurze, aber auch sehr spannende Fasnetszeit zurück. Wir legten bereits am 06.01. einen tollen Auftakt auf dem Tübinger Marktplatz beim traditionellen Häsabstauben hin. Das Tübinger Publikum lies sich vom Zauber des Masken- und Häsabstaubens einfangen. Auch die eingeladenen Bärafezzer aus Sonnenbühl sorgten für zünftige musikalische Unterhaltung.

Stadthex bei der Erweckung

In den kurzen Fasnetswochen dieses Jahr folgen wir zunächst den Einladungen alter und neuer Freunde wie der NZ Kusterdingen, den Dalbach-Hexa Grosselfingen und der NZ Dettingen.
Ein besonderer Höhepunkt war unter anderem die exklusive Möglichkeit, einer Einladung der NZ Hirschau zu folgen, um am Freitagabend ihres Ringtreffens dabei sein zu können.
Tags drauf fanden wir uns bei unseren alten Weggefährten des Rosecker Fasnetsclubs in der Hepper-Halle in Tübingen wieder. Der traditionelle Umzug am Sonntag durch die Tübinger Altstadt war der krönende Abschluss dieses umtriebigen

Wochenendes.

 

Unsere Zunft machte am letzten Wochenende vor der Hauptfasnetswoche am Freitagabend Station bei unseren alten Bekannten aus dem Steinlachtal: dem Original Steinlachtaler Fasnachts-Verein e.V. Mössingen. Dieser Brauchtumsabend ist seit Jahren ein beliebtes Ziel unserer Zunft, so kennt man sich hier schon ewig und weiß einen guten Festabend zu schätzen. Als zwei Tage darauf wettermäßig klar wurde, dass es ein verregneter Umzugssonntag werden würde, hoffte man aber auf das Wunder von Poltringen: Umzüge finden hier seit vielen Jahren traditionsgemäß stets bei trockenem und sonnigen Wetter statt. Aber nicht so an diesem Tag. Natürlich tat dieser Umstand unserer Stimmung keinen Abbruch – ein echter Narr ist schließlich mit allen Wassern gewaschen und stets wetterfest.

Die Hauptfasnet startete mit einem Besuch in Hechingen bei den Zollernhexen auf ihrem Altweiberball. Am nächsten Tag freute man sich, wieder einmal Gast in Hirschau beim Brauchtumsabend der Narrenzunft Hirschau und ihrem Zunftmeister Wolfgang Rieker sein zu dürfen. Natürlich feierten unsere Narren hier mit Bedacht, wusste man doch schließlich, dass man am Fasnetssamstag wieder fit für den Umzug in Wurmlingen sein musste. Vor Zunftmeister Frank Foitzik wollte man selbstverständlich eine überzeugende Vorstellung abliefern – hier durfte man nicht zwecks Übermüdung schlapp machen. Da wir am Abend dieses Samstags in Wurmlingen zum Zunftball aber herzlich begrüßt wurden, haben wir uns beim Umzug sicherlich von unserer besten Seite präsentiert

Fasnetssonntag in Weitingen

Der Umzug am Fasnetssonntag stellte nicht nur insofern ein Highlight dar, dass es sich bei den Bettschonern aus Weitingen um eine der ältesten Zünfte im Land handelt (gegr. 1930), sondern auch die Tatsache, dass wir mit einem Doppeldeckerbus und fast 80 Mitgliedern angereist sind.
Am Rosenmontag trafen wir uns mit allen Tübinger Zünften sowie den Teilorten Unterjesingen und Weilheim um 09.30 Uhr am Kelternplatz und hatte gemeinsam eine Mission: Die Übernahme des Rathaus und die Herausgabe des Schlüssels zur Stadt von unserem OB Boris Palmer persönlich. Und siehe da: Trotz anfänglichen Widerstandes war unser Oberbürgermeister einer solch gewaltigen und entschlossenen Narrenschar nicht gewachsen. Bericht Tagblatt

 

Rathaussturm

Die nächste Station war für uns der Rosenmontagsumzug bei unseren Freunden in Hirschau. Leider war an diesem Tag der Wettergott sicherlich kein Fasnetsnarr, denn sowohl die Zuschauer, als auch die Hästräger hatten nicht nur den Regen, sondern auch sturmartige Böen als Gegner.
Ein letztes Mal machten die Tübinger sich auf den Weg zum Umzug in Hechingen. Aber trotz der schönen Kulisse der Hechinger Altstadt war es rein wettermäßig hart an der Grenze: Regen und starker Wind verlangten den tapferen Narren bei diesem Saisonendspurt alles an Durchhaltevermögen ab.
Aber Regen und Sturm sollten uns an diesem Tag sogar noch einmal verfolgen. Der Kehraus auf dem Sternplatz in Tübingen, der von unseren befreundeten Zünften den Ammerdal-Hexa und den Narren ´99 organisiert wird, musste sich gegen diese Wetterlage ordentlich behaupten.
Aber schließlich erreichten die anwesenden Narren, gemeinsam mit ihrem Publikum, ihr Ziel: Die symbolische Verbrennung der Fasnet und damit das offizielle Ende der schwäbisch-alemannischen Fasnet. Gemeinsam zogen die Narren ihre Masken von ihren Gesichtern und waren traurig und erleichtert zugleich. Wieder einmal durfte man eine Saison gemeinsam feiern und hat viel erlebt. Aber alles hat ein Ende und dies wurde nun eingeläutet.
Wir wünschen allen Närrinen und Narren ihre wohlverdiente Ruhe und freuen uns, euch 2017 wiedersehen zu dürfen.
Auf euch alle und die diesjährige Fasnet
drei kräftige:​NÄRRELE! GOHT´S NO!?

"zuckersüße" Spende für die Narren

07.02.2016

Spende vom Tübinger Zuckerbäcker

 

Der Tübinger Zuckerbäcker beglückte die Narren der NZ Tübingen mit einer schokaladigen Leckerei in Form von edlen Schokoladentäfelchen aus der
eigenen Manufaktur.
Ein großes Dankeschön gilt daher diesem Feinkostspezialisten und seinem fleißigen Team - über euer exklusives Naschwerk dürften sich am Fasnetssonntag große und kleine Narren freuen.

Im Namen der gesamten Narrenzunft Tübingen

Zunftmeister und Feinschmecker

Die Schloßochsen luden die Narren ein: Das Rosecker Fasnetswochenende 2016 in Tübingen

25.01.2016

 

Am Wochenende des 23. & 24.01.2016 waren unsere Freunde vom Rosecker Fasnetsclub, unter der erfahrenen Leitung ihres Zunftmeisters Anton Buck und seinem Stellvertreter Horst Knöpfler, die Organisatoren der Hallenfasnet und des großen Umzugs durch die Tübinger Altstadt.
 
Die Rosecker luden ihre befreundeten Zünfte bereits am Samstagabend zu einem großen Brauchtumsabend in die Hermann-Hepper-Halle ein und feierten gemeinsam ein geselliges Fest. Die Gäste durften sich von Guggenmusikern, Showtanzdarbietungen und Brauchtumstänzen unterhalten lassen – dazwischen spielten die Unterhaltungsveteranen von Herz Ass ihre Interpretationen musikalischer Stimmungsklassiker.
 
Wie es in Fasnetskreisen übliche Praxis ist, geht einem Umzug stets ein so genannter Zunftmeisterempfang am Vormittag voraus. Hier empfängt der Gastgeber die Vertreter der eingeladenen Zünfte, aber auch städtische Polit- und Verwaltungsprominenz. Ein Zunftmeisterempfang bietet in gemütlicher Runde den Zunftmeistern, fernab vom lauten Umzugstreiben, die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen und alte Bekanntschaften zu pflegen.
 
Natürlich waren die Zunftmeister Markus Beuter und Thorsten Wolff, als auch unsere Ehrenzunftmeisterin Katja Schraml, Gäste in dieser Runde. 
Besonders erfreulich war es für das Zunftmeisterduo Markus und Thorsten, eine ihnen vom Drachenfest 2015 (wir berichteten) bereits bekannte Vertreterin der Stadt Tübingen begrüßen zu dürfen: Tübingens Erste Bürgermeisterin Frau Dr. Christine Arbogast.
Es freut uns sehr feststellen zu dürfen, dass eine bekannte Polit-Instanz wie Frau Dr. Arbogast sich durch ihre Anwesenheit zur Tübinger Fasnet bekennt. Diese persönliche Präsenz und die damit einhergehende Wertschätzung unserer Traditions- und Brauchtumspflege sowie die damit verbundene Vereinsarbeit, haben wir als Tübinger Narren lange vermisst.

 

v.l. Katja, Markus, Frau Dr. Arbogast, Thorsten und Til Affenspiegel

Der Rosecker Fasnetsclub gab anschließend um 13.30 Uhr den Startschuss für einen großen mit gut 90 aufgelisteten Gruppen und Zünften. Schließlich hatte man durch das zeitgleich in Hirschau stattfindende Ringtreffen einen nicht unerheblichen Konkurrenten, der natürlich viele Zuschauer nach Hirschau anstelle von Tübingen führen würde.
 
Unseren ersten Einschätzungen nach dürfte aber die Zunft um Anton Buck mit ihren Zuschauerzahlen doch recht zufrieden gewesen sein.
Das Schwäbischen Tagblatt lieferte tags drauf den Beweis, dass das Interesse von ca. 8000 Zuschauern dem Umzug durch die Tübinger Altstadt gegolten hatte.
 
Die Narrenzunft Tübingen wünscht den Mitgliedern des Rosecker Fasnetclubs eine glückselige Fasnet und gönnt nach diesem harten Arbeitswochenende jedem ein paar schöne und unterhaltsame Tage in der verbleibenden Saison bis Aschermittwoch.
Wir freuen uns bereits darauf, 2017 dieses Wochenende wieder selbst in die Hand zu nehmen und euch einen tollen Event über zwei Tage hinweg zu bieten.  
Es grüßt euch die Narrenzunft Tübingen.

  
Text: M. Beuter
Bearbeitung & Layout: T. Wolff
Foto: Herzlichen Dank an Florian Weißinger, Narrenverein Mössingen

 

Spenden statt "Schnäpseln"

21.01.2016

 

Die Narrenzunft Tübingen hat sich auch in diesem Jahr wieder dazu entschlossen, keine alkoholischen Gastgeschenke mehr zu übergeben.
Gerne unterstützen wir die Projekte der  Zünfte, bei denen wir zu Gast sein dürfen, in Form einer kleinen Spende von unserer Zunft.
Wir selbst unterstützen weiterhin unsere kleinen Tröste-Teddys, die in der Tübinger Notfallrettung zum Einsatz kommen.
 
Wir richten herzlich gerne das Wort an alle Narren und Närrinen:
Habt einen friedliche und glückselige Fasnet 2016.
 
Die Narrenzunft Tübingen.

Fasnetsbeginn 2016

08.01.2016

 

Bärafezzer aus Sonnebühl

Das Abstauben der Tübinger Fasnet, genauer gesagt: Das Maskenabstauben – fand traditionsgemäß am Heiligen Dreikönigstag auf dem Tübinger Marktplatz statt.
Bereits seit über 20 Jahren ist diese ehrwürdige Kulisse die Bühne für sowohl das Abstauben als auch für das Taufen von neuen Mitgliedern der NZ Tübingen.
 
Trotz Nässe von oben und Kälte von unten, fanden viele Freunde der Narrenzunft den Weg auf den Marktplatz. Mit Glühwein, Kinderpunsch oder einer Roten Wurst in der Hand, konnte man bei Fasnetsmusik die Zeit bis zum Auftakt um 18.00 Uhr in geselliger Atmosphäre verbringen.

Die Guggenmusikkapelle Bärafezzer aus Sonnenbühl begleitete mit treibenden Rhythmen unseren abendlichen Event. Das Publikum ließ sich ohne erkennbaren „Widerstand“ von den mächtigen Klängen der Gruppe bewegen und spendete euphorischen Applaus.

Die Zunftmeister

 

Die beiden Zunftmeister  Markus Beuter und Thorsten Wolff 

moderierten die gut einstündige Veranstaltung und hielten mit Schlachtrufen, frechen Sprüchen und Informationen über die Figuren und das Brauchtum die Aufmerksamkeit des Publikums aufrecht

 

Nach dem musikalischen Eröffnungsstück durch die Bärafezzer erfolgte zunächst die Erweckung des Teufels und seiner Stadthexa. Mit schaurigen Klängen und Rufen leiteten die Hexen ihr Erweckungsritual ein, welches in einer Tanzdarbietung mündete.

 

Das Abstaubritual war sehr traditionell gehalten. Alle aktiven Mitglieder betraten mit abgedeckter Maske den Marktplatz und ihre menschlichen Gesichter waren vorläufig ein letztes Mal zu sehen.
Der Teufel entfernte symbolisch bei jedem Mitglied den Staub, der sich seit dem letzten Aschermittwoch auf der Maske angesammelt hat und die Transformation vom Bürger zum Narr konnte durch das Aufsetzen der Maske vollzogen werden.

 

unsere Narren vor dem Abstauben- noch ohne Maske

 
Mit der närrischen Taufe vollzog sich ein weiterer alt hergebrachter Brauch – denn erst durch das Wirken der Elemente Feuer, Wasser, Erde und Wind, mit denen die Tauflinge in Kontakt gebracht werden, vollzieht sich der Aufnahmeritus und man erhält sozusagen den „närrischen Segen“.
 
Als wertvolle Ergänzung und Spiegelung der gesamten Tübinger Fasnetslandschaft besuchten uns gegen Ende, wie in den Jahren zuvor auch, weitere Zünfte und Gruppen aus dem Raum Tübingen.

 

die Täuflinge der Stadthexa

Allen voran gaben sich zunächst die Tübinger Steinis, gefolgt von den Narren 99, die Freien Deifels Hexa Tübingen und die Ammerdaal Hexa, die Ehre und begrüßten das Publikum auf dem Marktplatz mit Schlachtrufen und gaben interessante Informationen zu ihren Narrenfiguren zum Besten.
 
Jede dieser Gruppen unterhält am 06.01. seine eigene Abstaubzeremonie im Raum Tübingen – daher ist es umso schätzenswerter, dass sie trotz logistischer und zeitlicher Engpässe die Mühen nicht scheuen, uns auf dem Marktplatz zu besuchen.
 
Den Abschluss der Veranstaltung besiegelten auf musikalische Weise die angereisten Bärafezzer mit ihren kraftvoll gespielten Instrumenten.
 
Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten, unseren Gästen, Mitgliedern und vor allem auch dem offenen Tübinger Publikum für die rege Teilnahme und die tolle Stimmung.
 
Wir freuen uns wieder auf euren Besuch 2017, wenn es laut schallend heißt: 

NÄRRELE! Goht´s no?!
 

Im Namen der NZ Tübingen,

 

die Zunftmeister Markus Beuter und Thorsten Wolff.

 

mehr Bilder

 

Bericht im Tagblatt Anzeiger

05.01.2016

Zunftmeister Markus

Gelebte Tradition
So betitelt der Tagblatt Anzeiger am 05.01.2016 einen Artikel, in dem unser Zunftmeister Markus Beuter dem Redakteur Fred Keicher Rede und Antwort steht.
Bereits am 02. Januar trafen sich die beiden Herren um 11.00 Uhr in den Räumen des Schwäbischen Tagblatts in der Uhlandsstraße. In einem 70 minütigen Interview nahm Markus Stellung zu den Aufgaben und Herausforderungen unserer Narrenzunft – auch im Kontext mit der Stadtverwaltung und den Behörden.
Glücklicherweise hatte man es mit Herrn Keicher gut getroffen, da er differenzierte Fragen zur Fasnet und Vereinsarbeit stellte und unseren Zunftmeister nicht mit klischeehaften Fragen behelligte.
An dieser Stelle noch eine kleine Korrektur:
Wie im Artikel richtig genannt, findet am 06.01.2016 um 18.00 das Abstauben auf dem Marktplatz statt. Die Narrenzunft Tübingen ist der offizielle Veranstalter.
Der Tagblatt Anzeiger schreibt aber von „alle[n] vier Tübinger Zünften“.
Eigentlich sind hier die vier Gruppen innerhalb der NZ Tübingen (Närrele, Raupa, Stadthexa, Schwarze Männle) gemeint.
Weitere Zünfte aus dem Kreis Tübingen werden als Gäste empfangen – davor vollziehen diese aber ihr eigenes Abstaubritual in der umliegenden Region.
Ihr könnt den Originalartikel hier nachlesen.

 

Besucherzahlen

02.01.2016

 

Welch Überraschung zum neuen Jahr, die Narrenzunft Tübingen freut sich über den 50 000 Besucher.

29.11.2015

 

 

 

Beide Bereiche sind Passwortgeschützt. Die Passwörter erhaltet ihr von euren Abteilungsleitern oder vom Vorstand.

Info zur Tübinger Fasnet

Liebe Fasnetsfreunde,

ihr könnt euch den jährlichen Rhythmus ganz einfach merken:
An den ungeraden Jahreszahlen (z.B. 2017) organisieren wir,
die Narrenzunft Tübingen, den Umzug durch die Tübinger Altstadt,
die Kinderfasnet und die Abendveranstaltung
in der Hermann-Hepper Halle.

Die Wochenenden an den geraden Jahreszahlen (z.B. 2016) werden vom Rosecker Fasnetsclub e.V. ausgerichtet und sind eine eigenständige Veranstaltung, an der wir organisatorisch nicht beteiligt sind.
Bitte berücksichtigt diesen Umstand in eurer Planung und richtet entsprechend eure Anfragen für 2016 an den Rosecker FC.

 

Wenn ihr Lust habt 2017 Gäste der Narrenzunft Tübingen zu sein und noch nicht in unserem Verteiler seid- meldet euch einfach kurz.

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Bitte zur Tübinger Fasnet 2017 einladen

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.